Investition in erneuerbare Energien: Das sind die aktuellen Statistiken

24.03.17 |

Die Arbeitsgruppe „Erneuerbare Energien-Statistik“ des Umwelt-Bundesamts stellt der Bevölkerung quartalsweise Informationen zum aktuellen Stand der regenerativen Energie in Deutschland zur Verfügung. Die Trendwende hin zu regenerativen Energien ist unübersehbar.

Grundsätzlich ist festzustellen, dass die Anteile der erneuerbaren Energien in Deutschland seit 2010 ständig angestiegen sind. Besonders prägnant war der Anstieg im Strombereich: Stammten im Jahr 2010 noch 17 Prozent des Stroms aus der regenerativen Energie wie aus Solar- oder Windkraftanlagen, waren es 2015 bereits 31,5 Prozent! Es fand damit beispielsweise im Vergleich zum Jahr 2014 ein Anstieg von 16,1 Prozent statt.

Es wurden im Jahr 2015 insgesamt 376 Terawattstunden aus erneuerbaren Energien in Deutschland produziert. Zunehmend auf erneuerbare Energien verlässt man sich auch im Bereich Wärme und Verkehr. Hier ist der Anstieg jedoch deutlich langsamer und bewegt sich im Bereich Verkehr seit den letzten fünf Jahren auf einem Niveau von etwa fünf bis sechs Prozent. Die meiste aus erneuerbaren Quellen produzierte Energie wurde in das Stromnetz eingespeist (50 Prozent des Produkts), ein weiterer großer Anteil von 42 Prozent entfiel auf den Wärmesektor. Der Rest wurde in biogene Kraftstoffe - also beispielsweise Biomasse und insbesondere Biogas - umgewandelt und auf diese Weise in den Verkehrsbereich eingespeist. Durch regenerative Energien verringert sich in Deutschland somit der Verbrauch von Heizöl oder Dieselkraftstoff genauso wie von der Energie aus der Steinkohle-Verbrennung.

In regenerative Energie investieren

Die Zahlen zeigen: Regenerative Energie ist nach wie vor ein wachsendes Geschäft, und das ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern macht Deutschland hinsichtlich der Stromversorgung auch ein Stück weit autonomer. Die Investition in die staatlich geförderte Energiewende kann sich vor diesem Hintergrund lohnen.

Beispielsweise auf aktiendepot.de können Interessierte passende Online-Broker finden, die auch das Segment der Aktien aus erneuerbarer Energie im Sortiment haben, so dass jeder in diese Branche investieren kann - auch mit einem kleinen Startkapital und somit mit geringem Risiko. Viele Broker haben auch die ausländischen Märkte im Angebot, in denen Verbraucher aufgrund der staatlichen Energieförderung gute Renditen erwarten können.

Windenergie ist Energiequelle Nummer eins im Bereich der erneuerbaren Energien

Der meiste Strom aus erneuerbarer Energie wird in Deutschland durch Windenergie hergestellt. Gerade im Jahr 2015 konnten durch den Ausbau der Windturbinen ein Zuwachs in diesem Bereich erreicht werden - im Vergleich zum Vorjahr wurde 2015 38 Prozent mehr Energie durch Windenergie hergestellt. In diesem Bereich plant die Bundesregierung noch weiteren Zuwachs, so dass sich diese Form der regenerativen Energie als Investitionsobjekt eignet.

Aber auch die Stromerzeugung durch Photovoltaik steigt weiter an. Fast drei Terrawattstunden mehr als 2014 wurden im Jahr 2015 durch den Solarstrom in das Stromnetz eingespeist. Allerdings ist der Zubau neuer Photovoltaik-Anlagen etwas rückläufig; dieser Bereich wird zwar immer noch staatlich subventioniert, jedoch scheint der Bedarf bei den Privathaushalten inzwischen gesättigt, weswegen im Vergleich zu den Vorjahren weniger neue Anlagen registriert wurden.

 

Quelle: Uwe Rabolt

Keywords:Investition, Erneuerbare, Energie, Umwelt, Energiewende, Regenerative Energien

Thema: Energiewirtschaft, Finanzierung

Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare.