Fachtagung »PMR für Versorgungsunternehmen« stellt zahlreiche Aspekte dar

Unternehmen der Energieversorgung sind auf ausfallsichere und stabile Kommunikationswege angewiesen

11.05.17 | PMRExpo Technik + Innovation

Die Fachtagung »PMR für Versorgungsunternehmen« ist auch in diesem  Jahr  fester Bestandteil das Kongressprogrammes  rund um die  PMR Expo. Die eintägige Veranstaltung  am 29. November 2017 befasst sich mit funktechnischen Themen, die vor allem für Energieversorgungsunternehmen, Netzbetreiber und Stadtwerke von besonderem Interesse sind. Neben den Fachvorträgen besteht die Gelegenheit zum Meinungs- und Erfahrungsaustausch der Teilnehmer untereinander und mit den Referenten.

Vor allem vor dem Hintergrund, dass die Versorgungsunternehmen zu den kritischen Infrastrukturen in unserem Land zählen, ist eine gesicherte Kommunikation besonders wichtig. Das trifft sowohl auf  den Regelbetrieb als auch die Krisenkommunikation zu. Gleich wichtig sind gesicherte Alarmierungswege.

Nach den derzeitigen Planungen werden wieder eine breite Palette von Themen angeboten.

Dazu zählt beispielsweise das Thema Multi-Channel-Alarmierung. Ein Vortrag wird sich im Rahmen der Fachtagung mit unterschiedlichen Möglichkeiten der Alarmierung von Servicekräften und Einsatzpersonal beschäftigen. Wenn in einem Notfall – beispielsweise beim Ausfall von Infrastrukturen – die normalerweise verwendete Alarmierungsmöglichkeit ausfällt, ist es gut, wenn man auf ein redundantes System zurückgreifen kann.

Ein ganz wichtiges Thema ist auch die Notstromversorgung von Basisstationen. Denn gerade wenn es zu einem Stromausfall kommt, muss die Kommunikationsfähigkeit des Personals bei den Energieversorgern gewährleistet bleiben. Deshalb wird ein Experte in Köln über alternative Notstrom-Konzepte berichten. Dazu  zählt  auch die Notstrom-Versorgung mit Brennstoffzellen am Beispiel von Basisstationen für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) in einem deutschen Bundesland.

Durch das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende und insbesondere durch das Messstellenbetriebsgesetz (MsbG) vom 29. August 2016 wird der politische Wille klar umgesetzt: Die nachhaltige Modernisierung der Zählerinfrastruktur, aber kein genereller Rollout der intelligenten Messsysteme (iMSys). Dabei kommt der modernen Messeinrichtung (mME) eine zentrale Bedeutung zu: Bis zum Jahr 2032 sollen alle Zählpunkte in Deutschland zumindest mit den neuen elektronischen Standardzählern ausgestattet werden. Auch im Zusammenhang mit den Rollout »intelligenter« Zähler und auf dem Weg hin zum Smart Grid werden sichere Übertragungswege immer wichtiger. Auch mit diesen Aspekten wird sich die Fachtagung »PMR für Versorgungsunternehmen« befassen.

Keywords:PMR, PMRExpo, Energiewirtschaft, EVU

Thema: Energiewirtschaft, IT-/IKT-Lösungen

Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare.