Neue Stromangebote machen Zusatzleistungen und Beratung immer wichtiger

Zunahme eigener Stromversorgung und steigende Nachfrage nach Spezialtarifen

07.02.18 | Wirtschaft

München, 7.2.2018 – Die Stromversorgung vom eigenen Hausdach ist im Aufwind. Im letzten Jahr wurden laut Bundesverband der Solarwirtschaft rund ein Viertel mehr Solaranlagen auf Eigenheimen installiert als im Vorjahr, Tendenz steigend. Fast jede zweite, neu installierte Solaranlage wird mit einem Stromspeicher kombiniert. Der Bundesverband Energiespeicher schätzt, dass sich in den nächsten drei Jahren die Zahl installierter Stromspeicher in Haushalten und Kleingewerben fast verdreifachen wird.

Mit der zunehmenden eigenen Stromerzeugung von privaten Haushalten verändert sich die Beziehung zum Energieversorger. "Wir sind immer stärker als Berater gefragt, die Kunden bei ihrer effizienten und nachhaltigen Energieversorgung unterstützen", sagt Florian Henle, Geschäftsführer des Ökoenergieversorgers Polarstern. Auch das Interesse an Spezialtarifen für Elektroautos und Wärmepumpen, die viel Strom verbrauchen, beschleunigen diesen Wandel in der Kundenbeziehung. Die neuen Angebote sind komplexer und lassen sich schwer bis gar nicht auf Vergleichsportalen abbilden, das macht direkte Vertriebswege so wichtig. "Der direkte Kundenkontakt wird intensiver."

Beispiel Eigenstrom-Angebote

Wie die neue Kundenbeziehung von Energieversorgern aussehen kann, zeigen die Angebote zur eigenen Stromversorgung. Oft sind es Komplettpakete bestehend aus einer Solaranlage, einem Stromspeicher und der restlichen Stromversorgung über eine Strom-Community. Wie attraktiv so ein Angebot für den Kunden ist, bestimmen dabei weniger die Stromkosten, die meist in einer Flatrate aufgehen. Interessanter für den Kunden ist, welche Auswahl er bei der Anlagentechnik hat und welche Services im Angebot enthalten sind, etwa um möglichst viel selbst erzeugten Strom nutzen zu können.

Polarstern beispielsweise bewirbt sein Wirklich Eigenstromangebot daher nicht über den vergleichsweise attraktiven Preis, sondern über den Vorteil der Herstellerunabhängigkeit. Das heißt, Kunden haben derzeit die größte Auswahl an Solaranlagen und Speicher, um ihr Eigenstromprodukt individuell für sie passend zusammenzustellen. "Die Vielfalt an Solarmodulen und Speichern ermöglicht es uns, zusammen mit unserem bundesweiten Netzwerk zertifizierter Wirklich-Eigenstrom Solarteure den Haushalten individuelle Angebote zu machen", erklärt Florian Henle von Polarstern. Schließlich gebe es Solarmodule und Speicher, die technisch der neueste Schrei seien, aber auch entsprechend mehr kosteten, genauso wie es etablierte Anlagentechnik gebe, die Standardansprüchen genüge und mit einem günstigen Preis-Leistungsverhältnis besteche. "Die Preisunterschiede bei Solarmodulen liegen derzeit bei bis zu 100 Prozent; bei Speicherpaketen sind es bis zu 20 Prozent", sagt Florian Henle. "Gerade, weil es sowohl preislich, als auch hinsichtlich der Leistung deutliche Unterschiede bei der Anlagentechnik gibt, haben wir uns bei Polarstern für ein herstellerunabhängiges Komplettangebot entschieden."

Ein zertifizierter und geschulter Wirklich-Eigenstrom-Installateur berät die Haushalte entsprechend herstellerunabhängig, welche Anlagen ihrer individuellen Anlagensituation, Budgetrahmen und persönlichen Vorlieben am besten entsprechen. Regelmäßige Schulungen und Informationen der zertifizierten Solarteure sind für Polarstern und seinen Partner, den PV- und Speichergroßhändler Memodo, im Sinne der Kundenzufriedenheit sehr wichtig.

Quelle:

Polarstern GmbH, Anna Zipse, Medien und Kommunikation, Lindwurmstraße 88, 80337 München, T 49.89.309.042.903, M 49.175.4019279, E-Mail: presse(at)polarstern-energie.de

Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare.