EUROHEAT&POWER Ausgabe 1-2/2020

Deutschland braucht ernsthafte Klimaretter

Anfang des Jahres hat die FAZ unter dem Stichwort „Generationenkonflikte“ einen interessanten Artikel veröffentlicht: „Wir können das Klima nicht gegeneinander retten“, stand dort zu lesen. Ein Ansatz, der im Moment auch aus unserer Sicht noch zu wenig Beachtung findet. Zudem denke ich, können, sollen und müssen wir alle in die Klimadebatte etwas mehr Realität bringen. Wir diskutieren über Themen wie „Smart City“, Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Wieso dann nicht im gleichen Atemzug über Fernwärme in Städten oder über die Effizienz von Stadtwärme als die Lösung für intelligente Städte? Rund 75 % der Emissionen weltweit entstehen in Städten. Wenn wir ernsthaft Emissionen reduzieren wollen, ist dies eine der großen Lösungen.

Das Beste dabei ist: Wir müssen uns nicht neu erfinden. In Deutschland könnten wir mit dem Einbringen dieser, unserer Technologie nahezu 60 % aller Gebäude in Städten und Metropolregionen versorgen. Damit würde der Großteil der Emissionen (CO2, CO, SO2, NOx) verschwinden. Kurzum: Unsere Branche hat eine elegante Lösung parat, deren Sinnhaftigkeit bereits in vielen Ländern bestätigt wurde. Die Politik muss diese nur wollen, fordern – und sie vor allem aktiv unterstützen.

Konkret werden wir uns in diesem Jahr weiter mit dem Gebäudeenergiegesetz, dem Kohleausstiegsgesetz und letztendlich mit der Weiterentwicklung des Kraft- Wärme-Kopplungsgesetzes beschäftigen. Zudem hat das Klimakabinett die Eckpunkte für das Klimaschutzprogramm 2030 beschlossen. Damit werden sowohl der gesetzliche Rahmen als auch die konkreten Maßnahmen festgelegt, mit denen die Klimaschutzziele eingehalten und die europäischen Verpflichtungen beim Klimaschutz umgesetzt werden sollen. Wir haben in den vergangenen Jahren die Fernwärme konsequent in das „Clean Energy Package“ in Brüssel eingebracht, den Weg geebnet, diese Technologie als Lösung für viele Städte und Kommunen zu sehen. Letztendlich braucht Europa die Fernwärme und die Fernwärme braucht Europa! Also – neuer Start in 2020 und neuer Anlauf für diese umweltfreundliche und lokale Technologie! Packen wir es an und zeigen den anderen Technologien, dass wir dieser Rolle gerecht werden können, der ernsthafte Klimaretter in Städten zu sein.

E-Magazin lesen

Werner Lutsch, Geschäftsführer, AGFW Der Energieeffizienzverband für Wärme, Kälte und KWK e. V.