netzpraxis Ausgabe 7-8/2020

Bundesregierung will die Energiewende in ein neues Zeitalter katapultieren und beschließt die Nationalen Wasserstoffstrategie (NWS)

Ebenfalls besteht breite Einigkeit, dass nur mit grünem Wasserstoff Industrienationen wie Deutschland ihre Klimaziele 2050 erreichen können, ohne dabei ihre Technologieführerschaft, Wirtschaftsstärke, Wohlstand, Versorgungssicherheit und sozialen Frieden zu gefährden. Viele der Bundespolitiker sprachen sogar davon, dass Wasserstoff die Zukunft gehört und das Öl von morgen sein wird. Und das Deutschland bei Wasserstofftechnologien die Nummer 1 in der Welt werden soll.

Der DWV kann diesen Worten nur zustimmen. Wir verstehen aber nicht wie ein so gigantischer Zukunftsmarkt mit über 2.500 Mrd. Dollar Jahresumsatz mit dem in der NWS gesetzten Ziel von 5 GW bis 2030 erobert werden soll.

Die NWS ist sicherlich ein guter Aufschlag für eine neue Ära der Energiewirtschaft. Und die von der Bundesregierung vorgesehenen 9 Mrd. EUR in den kommenden Jahren sowie die aufgeführten 38 Maßnahmen sind sicherlich ein gutes und wichtiges Signal. Aber das Paket ist auf keinen Fall ausreichend, um sich an die Spitze eines so wichtigen Zukunftsmarktes zu setzen. Hier muss in den nächsten Jahren nachgelegt werden und der DWV wird dieses kontinuierlich im Interesse unserer Volkswirtschaft und dem Wohlstand der Bürger einfordern.

Nach der Verabschiedung der NWS gilt es nun vor allem wirtschaftliche Fakten zu schaffen. Dafür müssen noch in diesem Jahr die Voraussetzungen für die Beauftragung der ersten Multi-Megawatt Elektrolyseanlagen und Markteinführung von Brennstoffzellen-LKWs geschaffen werden. Der DWV hat entsprechende Vorschläge erarbeitet und der Bundesregierung vorgestellt, um der deutschen Wasserstoffwirtschaft- und Industrie die erforderliche Investitionssicherheit zu geben. Denn nur so kann Deutschland sich generationenübergreifend als Marktführer eines globalen Wasserstoffmarktes etablieren können.

Zum E-Magazin Newsletter abonnieren

Werner Diwald, Vorstandsvorsitzender Deutscher Wasserstoff- und Brenstoffzellen-Verband e.V. (DWV), Berlin