Kabeltrommel für den Kabeltiefbau

Bildquelle: Pixabay | Sciffer

Die VDE-AR-N 4221 enthält Mindeststandards für Unternehmen, die Kabel für öffentliche Stromnetze legen. Die Anforderungen an  Kabelleitungstiefbauer sind hoch, weil Fehler bei der Kabellegung zu aufwendigen und teuren Reparaturen führen können. Netzbetreiber nutzen die Anwendungsregel oftmals als Vertragsbestandteil im Rahmen der Präqualifikation ausführender Bauunternehmen. Schließlich sind fachkundig gelegte Kabel Voraussetzung für einen zuverlässigen und kostengünstigen Betrieb von Stromnetzen. Nun haben Kabelleitungstiefbauer erstmals die  Möglichkeit, sich nach VDE-AR-N 4221 prüfen zu lassen.

Der Nachweis dokumentiert, dass die in der VDE-AR-N 4221 gestellten Mindestanforderungen an Bauunternehmen im Kabelleitungsbau eingehalten werden. Die GLT Service und Zertifizierung GmbH bietet ab Januar 2019 eine Prüfung dieser Anwendungsregel an. Neben der Abfrage in den Bereichen Ausbildung Mitarbeiter, Fortbildung, Ausstattung mit Geräten, Referenzen werden auch Baumaßnahmen in Augenschein genommen. Am Ende der Prüfung steht ein Zertifikat, das der Baufirma eine qualitativ hochwertige Ausstattung und Ausführung bescheinigt. Vorteil für den Auftraggeber ist: er kann auf dieser Grundlage auf eine eigene zusätzliche Prüfung der Mindestanforderungen verzichten. Das Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE (FNN) unterstützt dieses Angebot der GLT Service und Zertifizierung GmbH und weist auf seiner Website auf diese mögliche Nachweisführung seiner Anwendungsregel explizit hin.

Wichtig zu wissen: Unternehmen, die bereits eine Prüfung nach RAL-GZ 962/2 durchlaufen sind, haben den Nachweis der Einhaltung dieser Anwendungsregel bereits erbracht.

Kabelleitungstiefbau.de

Ähnliche Beiträge