Neues Stammwerk von Dehn: 60 % Eigenversorgung mit grüner Energie

Auf dem neuen Gebäude befindet sich ein 3400 m² großes begrüntes Dach sowie eine Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von rund 1250 kWp (Bildquelle: Dehn)

Mit über 50 Mio. Euro steht das Gebäude für die größte Einzelinvestition in der 114-jährigen Unternehmensgeschichte des international tätiges Familienunternehmen der Elektrotechnik. Der neue Standort sei nicht nur ein Zeichen für das starke Wachstum und die Innovationskraft des Unternehmens, sondern auch für dessen Verantwortungsbewusstsein gegenüber den Mitarbeitenden, der Umwelt und der Region, betont das Unternehmen mit Sitz in Neumarkt i.d. Oberpfalz.

Der Neubau erfüllt die hohen Anforderungen des KfW40-Standards und gehört damit zu den modernsten und nachhaltigsten Industriegebäuden in Bayern. Zu den ökologischen Highlights gehören die Nutzung von Fernwärme, die Gebäudeheizung und -kühlung mittels Betonkernaktivierung, ein 3400 m² großes begrüntes Dach sowie Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von rund 1250 kWp. Damit produziert Dehn rund 60 % der dort benötigten Energie selbst.

Hochmoderne Arbeitsplätze

Optimale Bedingungen bietet der neue Standort auch für die rund 600 Dehn-Mitarbeitenden, die an hochmodernen, ergonomischen und höhenverstellbaren
(Fertigungs-)Arbeitsplätzen tätig sind. Das gilt auch für die Gruppe integrativer Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung, die in enger Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Neumarkt direkt in den Fertigungsablauf und damit in die Stammbelegschaft integriert sind.

Die neue Fertigung ist eine Erweiterung des bestehenden Logistikzentrums, das Dehn bereits 2014 in Mühlhausen eröffnet hat. Das Stammwerk deckt einen Großteil des Produktionsvolumens ab, das von Mühlhausen aus in die ganze Welt geliefert wird.

SW&W-Redaktion

Ähnliche Beiträge