Enercity beginnt die Erschließung neuer Quartiere mit vier großen Leitungsprojekten.

Mit dem Bau vier großer neuer Fernwärmeleitungen in Hannover beginnt Enercity im Jahr 2024 (Quelle: Jonas Gonell/Enercity)

Fernwärme soll einen wesentlichen Beitrag zur Wärmewende in Hannover leisten. Bis 2040 wird deutlich mehr als die Hälfte des Wärmebedarfs der Stadt durch Fernwärme gedeckt sein. Jährlich sollen hierfür in Hannover künftig rd. 700 Neuanschlüsse hinzukommen. Parallel wird die Erzeugung der Fernwärme immer grüner: 2027 wird sie schon bei rd. 75 % liegen, bis spätestens 2035 sogar vollständig klimaneutral sein. Insgesamt investiert Enercity hier mehr als 1 Mrd. €.

„Wir sind überzeugt: Der umfassende Ausbau der Fernwärme mit dem gleichzeitigen Umbau unserer Erzeugung hin zur Klimaneutralität sind zentrale Elemente, dass die Wärmewende in Hannover gelingt”, sagt Enercity-Vorstand Prof. Dr. Marc Hansmann. „Diese große Aufgabe ist nicht von heute auf morgen bewältigt: Sie verlangt Geduld und Verständnis von Menschen, vor deren Haustüre zum Beispiel gerade eine Baumaßnahme dafür stattfindet. Es wird sich lohnen: Am Ende wird Hannover davon sehr profitieren.”  

Großprojekte in vier Stadtteilen

Im Mai will Enercity mit der Verlegung einer neuen Erschließungsleitung entlang der Voßstraße beginnen. Dadurch werden künftig Anschlüsse im gesamten Quartier zwischen Voßstraße und Isernhagener Straße möglich, sodass etwa zusätzliche 3.000 Haushalte an die Fernwärme angeschlossen werden könnten.

Jenseits der Hamburger Allee hinter dem Hauptbahnhof werden neue Fernwärmeleitungen vom Weißekreuzplatz ausgehend verlegt. Anschließend können dann die östlichen Teile der Oststadt erschlossen werden. Eine von Norden kommende Leitung wird die Erschließung des Bestandsquartiers der Südstadt östlich der Hildesheimer Straße einleiten. In den nächsten Jahren wird Enercity Stück für Stück weitere Teile der Südstadt mit Fernwärme erschließen. Zudem werden die Stadtteile Linden-Nord und Limmer mit einer neuen Leitung verbunden. Ein weiterer Ausbau in Limmer wird sich in den kommenden Jahren anschließen.

Bei den vier Großprojekten entstehen 6,5 km neue Fernwärmetrassen. Bisher ist das Fernwärmenetz von Enercity 351 km lang. Die kommunale Wärmeplanung Hannovers und das von der Landeshauptstadt Hannover zum 1. Januar 2023 beschlossene Fernwärmesatzungsgebiet sind die Basis für den weiteren großflächigen Ausbau.

EHP-Redaktion

Ähnliche Beiträge