Hitachi Zosen Inova erstellt eine neue Kompogas-Anlage für eine Abfallaufbereitungsanlage im polnischen Jarocin

Hitachi Zosen Inova erstellt eine neue Kompogas-Anlage für eine Abfallaufbereitungsanlage im polnischen Jarocin (Quelle: Hitachi Zosen Inova)

In Jarocin wird eine Abfallaufbereitungsanlage betrieben, die bereits mit einer Kompogas-Lizenz von einem Drittanbieter ausgerüstet ist. Die Anlage verwertet die technisch separierte, organische Fraktion aus gemischten Siedlungsabfällen zur Biogasgewinnung. Aufgrund des Bedarfs hat sich die lokale Betreiberin Wielkopolskie Centrum Recyklingu entschieden, zusätzlich eine anaerobe Vergärungsanlage am gleichen Standort erstellen zu lassen.

Energie aus Bio- und Grünabfällen

Die bestellte Kompogas-Anlage in Jarocin ist eines von über 100 Projekten weltweit, bei denen mit anaerober Trockenvergärung Energie aus erneuerbaren Bioressourcen erzeugt wird. Der Pfropfenstromfermenter ist mit widerstandsfähigen Rührwerkskomponenten ausgestattet und verwertet unterschiedliche Substratzusammensetzungen aus Bio- und Grünabfällen sowie organische Bestandteile der allgemeinen Abfallsammlung.

Die Anlage ist auf jährlich 15.000 t Bioabfälle ausgerichtet. Daraus wird Biogas mit einer Ausbeute von über 95 Prozent gewonnen. Dieses wird nach einer Reinigungsstufe einem Blockheizkraftwerk zur Erzeugung von elektrischem Strom und Nutzwärme zugeführt; der Strom wird in das öffentliche Netz eingespeist. Mit dem Bau vor Ort wird Ende 2022 begonnen, so dass die neue Bio-Recycling-Anlage ihren Betrieb im Frühjahr 2024 voll aufnehmen kann.

EHP-Redaktion

Ähnliche Beiträge