Simone Hessel ist seit 1. März 2020 alleinige Geschäftsführerin der rku.it GmbH. Sie wird unterstützt von einem sechsköpfigen Managementboard.

Simone Hessel ist seit 1. März 2020 alleinige Geschäftsführerin der rku.it GmbH. Sie wird unterstützt von einem sechsköpfigen Managementboard. (Quelle: rku.it)

Neben der Umgestaltung auf Managementebene wird die unternehmensweite Linienorganisation durch einen Aufbau in hybrider Form abgelöst. Damit setzt sich der Wandel bei rku.it auch auf interner struktureller Ebene fort. „Wir reagieren mit unserer Umorganisation zum einen auf die komplexen Anforderungen der Digitalisierung und sehen uns so noch besser aufgestellt, um unsere Kunden beim Erreichen ihrer Ziele zu unterstützen“, erklärt Simone Hessel. „Zum anderen folgen wir dem Wunsch unserer Mitarbeiter nach mehr Flexibilität und Kommunikation untereinander.“ Statt eines linearen Aufbaus setzt rku.it künftig auf eine hybride Organisation, die sich durch die enge Vernetzung sowie interdisziplinäre, projektbezogene Teams auszeichnet.

Dies wird auch im Führungsbereich und in der strategischen Zukunftsausrichtung von rku.it sicht- und spürbar. Das neu aufgestellte sechsköpfige Managementboard steht der rku.it-Geschäftsführerin sowohl operativ als auch bei strategischen Entscheidungen zur Seite.

„Wir erwarten keine Umsetzung von heute auf morgen, sondern geben dem Prozess Zeit. Gemeinsam nutzen wir zudem die Gelegenheit und ermitteln Potenziale zur stetigen Verbesserung“, blickt Hessel in die nahe Zukunft und dankt ihrem Geschäftsführerkollegen Werner Dieckmann: „Im Namen der gesamten Belegschaft wünschen wir ihm nur das Beste und einen wohlverdienten Ruhestand.“

Ulrich Koch, Vorstand der Stadtwerke Herne und Aufsichtsratsvorsitzender von rku.it, ergänzt: „Herr Dieckmann hat rku.it in den vergangenen Jahrzehnten erheblich geprägt. Bei seinem Amtsantritt im Jahr 1995 hatte das Unternehmen 34 Mitarbeiter, der jährliche Umsatz betrug 3 Mio. Euro. Unter seiner Führung ist rku.it vom kleinen zum mittelständischen Unternehmen gewachsen, das bundesweit agiert, dabei jedoch seine Regionalität nicht verloren hat.“ Heute arbeiten für den Herner IT-Dienstleister über 360 Menschen, der Jahresumsatz liegt bei 74 Mio. Euro.

ew-Redaktion

Ähnliche Beiträge