Ein überzeugendes Konzept „Auf dem Weg zur Klimaneutralität“ ist wichtig, um den Wettbewerb und damit Zuschüsse in Baden-Württemberg zu gewinnen

Ein überzeugendes Konzept „Auf dem Weg zur Klimaneutralität“ ist wichtig, um den Wettbewerb und damit Zuschüsse in Baden-Württemberg zu gewinnen (Bildquelle: KEA-BW)

Mit rund 11,5 Millionen Euro und einem Wettbewerb möchte das Land Baden-Württemberg Kommunen und Landkreise dazu bewegen, bereits 2035 die Klimaneutralität zu schaffen. Dazu werden vier Kommunen unterschiedlicher Größe ausgewählt. Je nach Einwohnerzahl erhalten die Sieger des Wettbewerbs „Auf dem Weg zur Klimaneutralität“ Fördermittel zwischen einer halben und fünf Millionen Euro. Die Förderzuschüsse sehen gestaffelt wie folgt aus:

  • Größenklasse A: bis 500.00 Euro für eine Gemeinde bis 20.000 Einwohnerinnen und Einwohner
  • Größenklasse B: bis zwei Millionen Euro für eine Gemeinde mit 20.000 bis 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern
  • Größenklasse C: bis vier Million Euro für eine Gemeinde mit mehr als 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern
  • Größenklasse D: bis zu fünf Millionen Euro für einen Landkreis

Die Zuschüsse werden in den nächsten drei Jahren, bis 2025, bereitgestellt. Sie sollen als Grundlage für eine weitere konsequente Umsetzung des eingereichten Konzepts dienen.

Das Konzept der Städte und Kreise für eine Klimaneutralität soll ein besonderes Augenmerk auf die Entwicklung und Umsetzung von bisher wenig erprobter und deutlich beschleunigend wirkender Maßnahmen legen. Wichtig sind dem Umweltministerium bei den Konzepten auch Maßnahmen für eine kurz- bis mittelfristige Verringerung des Erdgasbedarfs.

Sich für den Wettbewerb „Auf dem Weg zur Klimaneutralität“ bewerben kann jede Kommune, die am Klimaschutzpaket teilnimmt, ein Klimaschutzkonzept hat oder mit dem European Energy Award (eea) zertifiziert ist und einen Maßnahmenplan vorlegt. Ziel dieses Plans muss es sein, die Klimaneutralität bis 2035 glaubwürdig, konsequent und nachvollziehbar für die Gesamtgemarkung anzustreben.

Bewerbungen müssen in elektronischer Form und unter dem Stichwort „Wettbewerb Klimaneutralität“ bis zum 31.10.2022 bei der KEA-BW (info@kea-bw.de) eingereicht werden. Fragen beantwortet Dr.-Ing. Martin Sawillion (KEA-BW), Tel.: (0721) 984 71 18, mobil: 0172 898 25 39, E-Mail: martin.sawillion@kea-bw.de

Weitere Informationen sowie Unterlagen enthalten der Fördersteckbrief und die Seite des Umweltministeriums. Ausschreibungsunterlagen zum Wettbewerb „Auf dem Weg zur Klimaneutralität“ gibt es hier.

EHP-Redaktion

Ähnliche Beiträge